Schlagwort-Archiv: Bedürfnisbefriedigung

Gute Schokolade am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Viel zu schnell geht es um eine oberflächliche Bedürfnisbefriedung und wir greifen zur Chipstüte, zum Joghurt oder wir „belohnen“ uns mit Schokolade oder Eis. Trügerisch ist an der ganzen Geschichte, dass einerseits die Befriedigung nur oberflächlich bleibt und wir nicht wirklich an die Ebene kommen, die die Ursachen unserer Gelüste hervorrufen. Andererseits verlangt Zucker nach mehr Zucker und treibt zudem den Insulinspiegel nach oben und verursacht wiederum Hunger. Das wissen wir alles und handeln trotzdem wider besseren Wissens.Blog Johanne Kläger Coaching Krefeld

Warum?
Weil die orale Befriedigung durch Hineinführen von süßen, fetten, salzigen Geschmacksstoffen eine recht schnelle Befriedigung verspricht. Und der Körper erst mal etwas zu tun hat und von den eigentlichen Themen abgelenkt wird. Denn die innere Leere zu „stopfen“ und dort mal genauer hinzugucken kann ganz schön unangenehm sein.

Was ist die wahre Nahrung des Lebens? Was nährt dich so grundlegend, dass du nicht mehr zu Chips, Eis und Co greifen musst? Was macht Dich rundherum satt? Die Nahrung des Lebens, die Lebensumstände wirken tiefgreifender als die Nahrung der Lebensmittel. Heißt, es geht darum, wenn Du zu viel Gewicht auf die Waage legst oder immer wieder durch Schokolade besänftigt werden willst, zu schauen, welche Umstände in Deinem Leben kannst Du für Dich zufriedenstellend verändern.

Ein erster Schritt dahin, ist innezuhalten, wenn wieder die Situation auftritt und dein Körper wie automatisiert nach Salzigem oder Süßem schreit. Schau Dir die Alltagssituation genau an und nimm wahr, was Dir Streß macht! Wieso glaubst Du, dass es  Dir nach dem Verzehr der Schokolade besser geht? Es ist nur von trügerischer kurzer Dauer und danach verlangt es nach mehr! Welche Leere willst Du füllen? Und dann nimm wahr, wonach Du eigentlich suchst: nach Aussprache, Bewegung, Liebe, Zärtlichkeit, Verständnis, Geborgenheit, Austausch, Schutz, Freude?

Die tatsächliche Nahrung Deines Lebens besteht aus Verwirklichung Deiner Selbst, Freunde, Gemeinschaft, Partnerschaft, Familie, Austausch, Angenommen werden, so wie man ist, sich nicht verstellen, sich zeigen, Unfug machen, sinnlos Lachen, Anerkennung bekommen, sich aufgehoben fühlen, einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen, die Zeit vergessen, im Flow sein, zu zweit sein, der Natur begegnen, auf Reisen sein, sich ein kuscheliges Zuhause schaffen…- was nährt Euch?

Und sei Dir sicher, je mehr Du die Nahrung des Lebens gegen Süßigkeiten oder sonstigen kurzfristigen Genuss austauschst, desto mehr bist Du Dir selbst auf der Spur. Und umso unabhängiger wirst Du von Essens-Süchten. Umso mehr hat Dein Körper die Chance tatsächliche innere Fülle und Befriedigung aufzubauen. Ohne ein Schutzschild mit Kilos.

Und  hierbei geht es nicht um die Verteufelung von Essen. Ich liebe es mit meiner Familie, meinem Partner oder mit Freunden zu kochen oder feierlich aus essen zu gehen. Dabei wird zelebriert, ausgiebig genossen und die Zusammenkunft mit essen, lachen, reden, bewusst gefeiert. In Gemeinschaft essen oder sich selbst bewußt etwas kochen, bedeutet eine bewusste Handlung und nicht eine Ersatzbefriedigung von der ich zu Beginn im Text gesprochen habe.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht ganz so einfach ist den eigenen Essensgewohnheiten auf die Spur zu kommen und zu erforschen, was die wahren Themen sind. Aber es lohnt sich und je bewusster Du lernst zu essen, umso mehr macht es Freude und bringt wirkliche, dauerhafte Sättigung. Die Nahrung des Lebens!