Auf Dein Herz hören!

George, ein in die Jahre gekommener weiser Mann, saß in seinem Schreibzimmer und hatte die Fähigkeit sich mit seinem inneren ratgebenden Anteil zu unterhalten. Er schrieb den Dialog auf:

Was möchtest Du den Menschen mitteilen?
Das sie auf ihr Herz hören sollen.
Was meinst Du damit?
Na ja, die Menschen glauben immer, dass sie irgendwem oder irgendetwas im Außen nachjagen müssen, dass sie etwas erfüllen müssen. Und vor allem glauben die meisten Menschen, dass sie vor anderen Menschen möglichst gut da stehen sollten. Und das macht sie zu Gefangenen ihrer eigenen Erwartungen.
Was schlägst Du vor?
Ich glaube, dass es gut ist, wenn die Menschen endlich anfangen sich von außen nach innen zu orientieren. Sie sollen anfangen, auf das zu hören, was Ihnen wirklich gut tut. Sie sollen auf das hören, was ihnen ihre innere Stimme sagt.

Innere Stimme?
Ja, ich bin davon überzeugt, dass sie jeder kennt. Nur bei manchen ist sie so leise, da der „Verstand“ alles übertönt. Weil die Menschen gewohnt sind, sich danach zu richten, was sie ihr Leben lang gemacht haben. Egal, ob sie glücklich oder unglücklich sind. Und ich lerne so viele Menschen kennen, die überhaupt nicht zufrieden mit ihrem Leben sind. Die es aber sein könnten, wenn sie mehr auf sich selbst hören würden.

Der Weg des HerzensGibt es nur die innere Stimme?
Nein, bei manchen Menschen gibt es andere innere Signale. Zum Beispiel fühlen sich manche Menschen mit einer gefällten Entscheidung unwohl. Oder viele Menschen sind nur allzu gerne bereit, zu ihren Ungunsten, schlechte Kompromisse einzugehen. Nur damit sie anerkannt und gelobt werden. Oder damit sie dabei sind. Und sie wissen, dass es auf ihre Kosten geht.
Sie sollten mehr auf ihr Herz hören.
Aber was ist, wenn sie nie gelernt haben, auf ihr Herz zu hören?
Dann können sie es lernen.
Wie?
Indem Du still wirst. Indem Du den 1000 Gedanken, die Du im Kopf hast, STOPP sagst und wieder lernst Deinen Körper zu spüren. Wieder ins Spüren kommen, anstatt Kopfkino zu spielen. Dabei kann Bewegung in der Natur helfen, aber auch geführte Meditationen, wo Du wieder zu Dir selbst und Deinem Körper geführt wirst.

Und das funktioniert?
Ja und es braucht ein wenig Geduld. Die meisten Menschen sind in unserer schnelllebigen Welt an schnelle Klicks und sichtbare Ergebnisse gewöhnt. Das hat auch seine guten Seiten. Wir haben jedoch verlernt, uns geduldig mit uns selbst zu beschäftigen. Wenn die inneren Stimmen und tatsächlichen Bedürfnisse jahrelang überhört und nicht wahrgenommen wurden, dann dauert es eine Weile bis der Mensch wieder lernt sie zu spüren. Und das braucht Übung. Am besten jeden Tag ein bisschen. Es muß nicht lang sein. Vielleicht jeden Tag ein wenig in den Wald gehen und sich selbst spüren, dem Wind und den Vögeln lauschen. Still werden. Oder jeden Tag eine geführte 10 Minuten-Meditation per CD. Danach spürst Du den deutlichen Unterschied, wie unruhig Du vorher warst und wie still Du anschließend bist. Zu Beginn kann es aber auch passieren, dass Du mit den Übungen noch unruhiger wirst und Deine innere Nervosität kaum aushalten kannst. Denn es ist nicht sonderlich angenehm die eigene Anspannung und Unruhe zu spüren. Wenn die Menschen jedoch die Ausdauer haben und dran bleiben, werden sie bald kleine Erfolge erleben.

Aber was habe ich davon, wenn ich still werde und lerne mit dem Herzen zu entscheiden?
Du kannst davon ausgehen, dass die Entscheidungen Dir mehr entsprechen und sie tragfähiger sind. Z.B. ich habe mich früher auf Partnerinnen eingelassen, obwohl ich nicht wirklich verliebt war und mir eine innere Stimme klar davon abgeraten hat. Meist hat es auch nicht lange gehalten und war abschließend mit vielen Konflikten verbunden.
Und Du glaubst, wenn Du auf Dein Herz gehört hättest, dann wäre es Dir besser ergangen?
Bestimmt, ich hätte mir viele Verletzungen ersparen können.

Warum glaubst Du, tun sich die Menschen so schwer, auf ihr Herz zu hören?
Na ja, vielleicht weil den Weg, den sie dann gehen würden, vielleicht unbequemer wäre. Es würde deutlich werden, dass sie sich von der Menge abheben, aus ihrer Komfortzone herauskommen und auf sich achten. Und den meisten Menschen ist es lieber, mit dem Strom mitzuschwimmen und das zu tun, was alle machen.

Glaubst Du Menschen werden glücklicher, wenn sie mehr auf ihr Herz und ihre Intuition hören?
Auf jeden Fall. Es gehört allerdings auch ein wenig Mut und Selbstvertrauen dazu. Und ja, wenn sie sich selbst folgen und das umsetzen, was ihnen ihr Herz sagt, dann gehen sie ihren ureigenen Weg. Dann sind sie bei sich und folgen den Weg, der der richtige für sie ist. Und sie hören auf sich am außen zu orientieren: was mögen die Freunde, Nachbarn, Kollegen denken? Kommt es auch gut an, was ich mache? Hat auch jeder mein neues Outfit gesehen? All die nach außen orientierten Gedanken und Handlungsweisen werden egal und somit wird der Mensch freier und unabhängiger. Und er kann sich selbst treu bleiben und nur einfach das machen, was ihm gut tut, ohne anderen auf die Füße zu treten. Denn wenn man auf sich und sein Herz achtet, damit ist nicht gemeint, dass es auf Kosten von anderen gehen soll. Das ist der kleine, aber feine Unterschied.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.